Results of the online survey among volunteers in the field of civil protection

From November 15 to December 15, 2017, the Interdisciplinary Key Research Area „BigWa“ conducted a nationwide online survey among volunteers in civil protection  (such as medical service, civil protection or fire safety).

The report with the results is now available for download here

The results/data of the survey will be used for further in depth research.

Advertisements

New sessions of Risky Monday – upcoming session on Monday, May 28th, on infrastructure management for federal waterways

Also in the new semester new sessions of the Risky Monday take place – we look forward to welcome also external visitors.

If you have any questions dont hesitate to contact Celia Norf, celia.norf(at)th-koeln.de

RiskyMonday_Planung_SS18

RiskyMonday_Planung_SS18

The upcoming session on infrastructure management for federal waterways by Heike Schmidt-Bäumler from the Federal Waterways Engineering and Research Institute (BAW) will take place on Monday, May 28th, 11.30am – 1pm, at TH Köln, Campus Deutz in room ZN-4-1 (north wing, 4th floor, room 4-1). External guests are very welcome.

RiskyMonday_Schmidt-Bäumler_Flyer

RiskyMonday_Schmidt-Bäumler_Flyer

 

 

Call for Papers – Working Group Natural Hazards and – Risks

While the following call is in German language, English language contributions are most welcome, too.

  1. Tagung des Arbeitskreises Naturgefahren und –risiken

20.09.2018, Einstein Center for Digital Future in Berlin

Thema der Tagung: „Wetter, Naturgefahren und Risiko – Kommunikation über Unsicherheiten“

Folgende Fragestellungen sollen diskutiert werden:

  • Wie können Informationen über Unsicherheiten die Entscheidungsprozesse verschiedener Gruppen (etwa Bevölkerung, Katastrophenschutz) besser unterstützen?
  • Welche Rolle spielen Angaben über potenzielle Auswirkungen von Naturgefahren bei der Kommunikation von Unsicherheiten?
  • Wie eignen sich jeweils Angaben über Gefahren, Schäden, Risiken, Resilienzen oder Verwundbarkeiten, um Unsicherheiten zu kommunizieren?
  • Was ist der breitere verhaltensbezogene, soziale, kulturelle und politische Kontext, in dem (Wetter-)Warnungen bei der Entscheidungsfindung und im Handeln verwendet werden?
  • Wie ist die aufkommende Bedeutung der sozialen Medien bei der Verbreitung und Verifizierung von (Wetter-)Warnungen einzuschätzen?

Die Beiträge sollten sich auf zumindest eine der angegebenen Fragestellungen beziehen und können, müssen aber nicht Wetter beinhalten. Beitragsvorschläge (von max. 300 Wörtern) für Vorträge und Poster können bis zum 3.5.2018 eingereicht werden, an thomas.kox@fu-berlin.de. Beiträge aufbauend auf laufenden Forschungsprojekten sowie auf studentischen Abschlussarbeiten sind ausdrücklich erwünscht. Die Teilnahme am Treffen ist mit Ausnahme der Kosten für Unterkunft und Anreise mit keinen weiteren Kosten verbunden.

Thomas Kox (Berlin) und

Matthias Garschagen (Bonn), Alexander Fekete (Köln), Sven Fuchs (Wien)

Graduate Workshop on Challenges and Solutions for Integrative Security Research at TH Köln

On Feburary 5-6 2018 the Institute of Rescue Engineering and Civil Protection welcomed 13 postgraduates to the third workshop of the BMBF graduate network “civil security” on challenges and solutions for inter- and transdiciplinary security research. Based on the examples of disaster management and critical infastructure the participants identified

  • project communication
  • project management
  • the focus on competencies rather than disciplines
  • the acknowledgment of interdisciplinary boundaries

as key aspects to be considered for effective interdisziplinary civil security research.

IMG-20180206-WA0009

As an entry point for the discussion Dr. Sophia Booz presented insights of the interdisciplinary joint project INTEGRAM at the International Centre for Ethics in the Sciences and Humanities (University of Tuebingen). Dr. Wolfram Geier (Federal Office of Civil Protection and Disaster Assistance), Prof. Dr. Alexander Fekete (TH Köln University of Applied Sciences, Institute  of Rescue Engineering and Civil Protection) and Peter Zoche (Institue of Applied Social Science Freiburg) joined the final discussion of the workshop’s results.

The workshop was organized and moderated by Celia Norf, TH Köln University of Applied Sciences, Institute  of Rescue Engineering and Civil Protection, Lisa Broß, Bundeswehr University Munich, Institute of Hydro Sciences and Marcel Vondermaßen, University of Tuebingen, International Centre for Ethics in the Sciences and Humanities.

More information about a detailed publication of the workshop’s results will be available soon.

New volume of Integrative Risk and Security Research online: Research and Education at the Institute of Rescue Engineering and Civil Protection

Screenshot 2018-01-16 13.29.27
A new volume of the publication series “Integrative Risk and Security Research” gives an overview of research and education acitivites at the Institute of Rescue Engineering and Civil Protection (IRG) of the TH Köln University of Applied Sciences.
The articles are written by institute members and present insights into the wide field of rescue engineering and its theoretical, methodological and practical approaches.
IRSR_Volume1_2018_IRG_Sammelband

 

All volumes of “Integrative Risk and Security Research” can be downloaded from https://cos.bibl.th-koeln.de/solrsearch/index/search/searchtype/series/id/2

 

Workshop on Challenges and Solutions for Integrative Security Research on Feburary 5-6 2018 at TH Köln

We warmly invite you to a workshop of the BMBF graduate network “civil security” on challenges and solutions for inter- and transdiciplinary security research at TH Köln on Feburary 5-6 2018. The participation is free of charge, the application deadline is January 5.

Please find the invitiation in German below:

**********************************************************************************

Dies ist eine Einladung zum 3. Workshop des Graduierten-Netzwerks „Zivile
Sicherheit“ am 5. und 6. Februar 2018 zum Thema:

„*INTEGRATIVE SICHERHEITSFORSCHUNG – HERAUSFORDERUNGEN UND LöSUNGSANSäTZE AM BEISPIEL VON KATASTROPHENMANAGEMENT UND KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN*“

Dieser Workshop richtet sich an alle Forscher*Innen der zivilen
Sicherheitsforschung,
die durch ihre Forschungsprojekte mit den Chancen, Risiken, dem Ertrag und
dem Aufwand von inter- oder transdisziplinärer Forschung in Kontakt
gekommen sind. Du kannst für Deine Forschung oder Dein Forschungsprojekt
kaum Nutzen durch Interdisziplinarität erkennen? Oder siehst Du gerade in
der interdisziplinären Ausrichtung eine Chance auf neue Erkenntnisse? Beide
Seiten sind herzlich eingeladen, denn wir wollen in diesem Workshop ein
möglichst differenziertes Bild inter- und transdisziplinärer ziviler
Sicherheitsforschung entwickeln.

Ziel des Workshops ist es, dass wir Nachwuchswissenschaftler*Innen
Herausforderungen und Lösungsansätze einer inter- und transdisziplinären
Zusammenarbeit in der Sicherheitsforschung anhand von konkreten
Themenbeispielen diskutieren. Dabei richtet sich das Augenmerk nicht nur
darauf, wie die in der Sicherheitsforschung beteiligten Stakeholder
(betroffene Bürger*innen, Behörden, privat-wirtschaftliche Betriebe, NGOs
etc.) nachhaltig miteinander kooperieren können und Ihre Interessen mit den
Erkenntnissen der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zusammen
gebracht werden können, sondern auch wie alle beteiligten Akteure über eine
Kooperation voneinander profitieren können.

Als Einstieg wird es Impulse aus dem BMBF-Projekt INTEGRAM zur Analyse der
integrierten Forschung am Beispiel der Mensch-Technik-Interaktion geben.

Datum: *05./06.02.2018*

Veranstaltungsort: *Technische Hochschule Köln*,
Ingenieurwissenschaftliches Zentrum (IWZ), Campus Deutz, Betzdorfer Str. 2,
50679 Köln

Kosten: Die Teilnahme am Workshop ist *kostenfrei*. Anreisekosten (bis 250
Euro) und etwaige Übernachtungskosten (bis 80 Euro/Person) können erstattet
werden. Es gibt am Montagabend ein gemeinsames Abendessen das jede(r)
selbst tragen muss.

Interessiert?

Interessierte Nachwuchwissenschaftler*Innen werden gebeten, einen kurzen
*FRAGEBOGEN* über ihren wissenschaftlichen Hintergrund und ihre bisherigen
Erfahrungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit auszufüllen. Dieser findet
sich unter: http://www.sifo-dialog.de/graduiertennetz/treffen-und-workshops
Dieser
dient der inhaltlichen Vorbereitung des Workshops sowie der Einteilung in
die thematischen Gruppendiskussionen. Die Antworten werden anonym behandelt
und nicht an Dritte weitergegeben.

Dort finde sich auch eine ausführliche Version der Einladung mit samt
Ablaufplan.

Den ausgefüllten Fragebogen bitte bis 21.01.2018 an *sifoworkshop2018@gmail.com
<sifoworkshop2018@gmail.com>* senden.

Mit freundlichen Grüßen

die Organisatoren

Celia Norf, Lisa Broß, Marcel Vondermaßen

M.Sc. Celia Norf, Technische Hochschule Köln, Institut für
Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr

M.Sc. Lisa Broß, Universität der Bundeswehr München, Institut für
Wasserwesen

Dr. Marcel Vondermaßen, Universität Tübingen, Internationales Zentrum für
Ethik in den Wissenschaften

Risky Monday: Research at the Federal Agency for Technical Relief (THW)

RiskyMonday_THW Forschung_FlyerOn Wendesday December 13th 8-9.30 pm we welcome you to a new session of the lecture series “Risky Monday”. Klaus-Dieter Büttgen, Head of Staff Unit Research of the German Federal Agency for Technical Relief (THW), presents insight on the THW’s research activities in context of civil security and civil protection.

The event takes place on Dec 13th from 8-9.30 pm at the TH Köln, campus Deutz in room Raum ZW-05-1.

RiskyMonday_THW Forschung_Flyer